Nominierungen in der Kategorie Kommunikationsdesign

Jasmin Herz – 20 Jahre MultiMediaArt

In zwanzig Jahren haben rund tausend Kreative den Studiengang MultiMedieArt der FH Salzburg belegt. Sie haben während des Studiums Freundschaften geschlossen, sich ausgetauscht, sich verändert, weiterentwickelt, zusammengeschlossen, gemeinsam ausgestellt, Projekte und Ideen entwickelt – individuell, aber dennoch gemeinsam. Die Idee der Zusammengehörigkeit trotz Individualität bildet die Basis der Gestaltung der Identität zur 20-Jahr Feier. Und genau diese Überlagerung spiegelt das Erscheinungsbild wieder: Als Baukastensystem aus Typographie und Formen in Kombination mit illustrativen Elementen überlappen hier Farben und Flächen. So setzen sich immer wieder neue abstrakte „Gesichter“ zusammen und bilden gleichzeitig mit Hilfe von Farbflächen die Schnittmengen der Studierenden.


Rundfunk Berlin Brandenburg – SUPER.MARKT Das Verbrauchermagazin vom rbb

Eine neuartige Verbrauchersendung, inhaltlich stilsicher, mit frischer Moderation und mit viel Liebe zum Detail. Das frische und junge Sendekonzept findet seine Einlösung auch im unkonventionellen visuellen Look: Das gesamte Design ob Studio, Grafik on air oder Social Media besticht konsequent mit Mut zur Farbe und ungewöhnlichen Bestandteilen. Im grosszügigen Set ist der rote Hochglanzboden ein Hingucker. Dieser wird ergänzt durch die begehbare Treppe und die in Petersburger Hängung angebrachten verschieden farbigen Leuchtkästen mit den eigens für die Sendung entwickelten Neon-Glow Icons. Die Icons sind mit Büchern und Flaschen im Kühlschrank auf der einen Seite und Hammer, Schraubenzieher und Sparschwein ein Mix aus Einrichtungsgegenständen und Alltagsgegenständen zugleich. Ein Verweis auf die moderne Machart in der Sendung: Getrackte Bauchbinden im Look und Feel des Studios werden ergänzt mit hilfreichen Infografikflächen, die wiederum die Icons des Sets aufnehmen.


MicroMovie Media GmbH – Museum Barberini App

Die Barberini App bringt das Erleben von Kunst auf ein neues Level. Mit modernster iBeacon-Technologie, einer intuitiven User Experience, einem klaren Design und qualitativ hochwertigem Content überzeugte die App schon in den ersten Wochen nach Eröffnung des Museum Barberini in Potsdam. Mit der Barberini App wird der Museumsbesuch zu einem interaktiven Erlebnis: Aktuelle Kunstausstellungen, Audio-Touren und 360° Panoramen. Die intuitive Indoor-Navigation über iBeacons gibt dem Besucher die Freiheit, sich voll und ganz auf die Kunst zu konzentrieren. Vorab lässt sich das Museum bereits in 360°-Panoramen erkunden. Im Museum selbst können Audio-Touren für Kinder und Erwachsene ausgewählt werden. Besonders attraktiv ist der Entdecker-Modus der App, über den Kunstwerke in den jeweiligen Räumen vorgeschlagen werden. Lieblingsexponate können gesammelt und Momente mit Freunden geteilt werden.


retalic | Anja Gollor und Henry Hajdu + Anne Baier Illustration – Das Brandenbuch. Ein Land in Stichworten

Die neue offizielle Landeskunde für Brandenburg sollte ein passendes wie ansprechendes Gewand bekommen. Ergebnis und Lohn unserer Mühen ist ein Buch von 272 Seiten Umfang auf feinsten warmweißem Naturpapier. 65 Artikel im Stile der Encyclopédie, wunderschöne Illustationen und zahlreiche aufwendige Infografiken sowie Karten beleuchten Brandenburgs unterschiedlichste Facetten.


buchstabenschubser GbR – Musikfeste Sachsen-Anhalt

Musikfeste Sachsen-Anhalt: Das ist Musik durch fünf Jahrhunderte und zwölf Musikfeste unter einem Dach. Die Idee basiert auf dem Spiel der stillen Post. Ein Fink flüstert einem zweiten Finken Musik ins Ohr. Kaum kundgetan wird diese immer weiter dem nächsten Finken zugetragen. Mit jedem neuen Schritt verändert sich die Musik. So fliegen die Finken durch die jeweiligen Jahrhunderte der Festivals. Kleine Modifikationen an den Finken, ein Kragen, eine Perücke oder eine Brille und in der Bildkomposition vorhandene historische Dinge, verorten die jeweilige Szene in der entsprechenden Epoche. Musikalisch wagen wir uns an eine Komposition die im Mittelalter startet und über die Renaissance, den Barock und der Neuen Musik im Heute endet.